Manni Breuckmann schreibt Mallorca-Krimi

Düsseldorf –  Dieser Mann kann nicht nur Fußball! Er kann auch Gewalt und Mord…

Kult-Sportmoderator Manni Breuckmann (62) schreibt jetzt seinen ersten Mallorca-Krimi! „Und der hat nichts mit Fußball zu tun“, sagt der Düsseldorfer. Ganz bewusst. Denn: „Ich möchte nicht nur auf Fußball reduziert werden.“

Die Geschichte geistert schon seit vier Jahren in seinem Kopf. „Seit 26 Jahren bin ich regelmäßig in Cala Figuera. Damals habe ich auf einer Steilküste ein verlassenes Haus entdeckt. Da habe ich meine Fantasie schweifen lassen. Es entstand die Idee zu einem Krimi.“ Als er von einem Verleger angesprochen wurde, wurde diese Idee wieder zum Leben erweckt.

„Bei meinem letzten längeren Aufenthalt auf Mallorca in diesem Jahr habe ich dann die Geschichte und die Charaktere entwickelt. Es wird blutrünstig!“ Einer der Protagonisten stammt aus Gelsenkirchen und mag keinen Fußball. Er wird gnadenlos gemobbt… Und findet sich in verlassenen Haus an der Klippe wieder.

Das ist illegal von Deutschen besetzt, die einen Hang zur Kriminalität haben und zum Teil zu einer Drogenbande gehören, die die Playa de Palma kontrolliert. Breuckmann: „Eine Rockerbande spielt auch eine Rolle, die Crocodiles…“

Touristisch jedenfalls wird das neue Buch, das dann Breuckmanns fünftes sein wird, nicht. „Es wird ein Krimi mit viel Gewalt und Verbrechen. Es passieren mehrere Morde. Aber es gibt keine typische Suche nach dem Mörder. Das Ende ist überraschend…“

Sein erstes Buch, das 1988 erschien, war auch ein Krimi. Titel: „Rote Karte für Pommes“. „Eher eine Jugendsünde“, meint Breuckmann heute. „Aber es war ein tolles Gefühl, sein eigenes Buch in den Händen zu halten.“ Überhaupt ist das Schreiben zur Leidenschaft geworden. „Ich habe den Drang, Bücher zu schreiben. Allerdings nie mit dem Vorsatz, damit steinreich zu werden. Der Spaß steht an erster Stelle.“

Apropos: Spaß hat er auch an Karneval. Gestern Abend moderierte er in der Hausbrauerei „Zum Schlüssel“ den Spitzentreff der Düsseldorfer und Kölner Karnevalisten, zu dem der Marketing Club eingeladen hatte.

Original Bericht des Express/www.express.de finden Sie HIER